Spirovitaltherapie bei Krankheiten mit HRV

Studie der Herzfrequenzvariabilität vor und nach 20 Minuten Sauerstoff-Energie-Therapie

Steigerung der Gesamtenergie (TP) um mehr als 16 %

Steigerung der parasympathischen Aktivität (RMSSD) um mehr als 27 %

Stress-Reduktion (SI) um mehr als 21 % nach Sauerstoff-Energie-Therapie

Steigerung der Gesamtenergie (TP)
Steigerung der parasympathischen Aktivität (RMSSD)
Stress-Reduktion (SI) um mehr als 21 %

Studiendaten:
37 Personen, davon 21 Frauen und 16 Männer
Alter: 23 bis 83 Jahre, Durchschnitt: 52 Jahre
Erkrankungen: u. a. chronische Herzkreislaufbeschwerden, Diabetes Typ I und II, COPD, Morbus Crohn, Rheuma, Asthma

Einmalige Anwendung der Sauerstoff-Energie-Therapie für 20 Minuten, begleitend zur medikamentösen Therapie

Messung aller anerkannten HRV-Parameter, besonders Gesamtenergie (TP), Stress-Index (SI) und parasympathische Aktivität (RMSSD), jeweils 5 Minuten vor und 5 Minuten nach der SET-Therapie.

Quelle:
Explore! Magazine, For the Professionals, Volume 16, Number 2, 2007